Baukultur Hessen: Baukultur im Dialog

Visual Baukultur
Baukultur

Baukultur im Dialog

Die Initiatoren der Landesinitiative +Baukultur in Hessen haben auf der Gründungsveranstaltung der Initiative deutlich gemacht, warum sie im Land Hessen einen Dialog über Baukultur anstoßen und führen wollen. Wesentliche Aspekte sind:
Die Hessische Staatskanzlei engagiert sich für die Initiative +Baukultur, um bisherige Argumentationsmuster zum schnellen, kostengünstigen Bauen in Frage zu stellen und den wieder zu beobachtenden Trend zur Individualisierung von Bauten zu unterstützen.

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist federführend an der Initiative beteiligt. Es geht um das Gesicht der hessischen Städte und Dörfer. Straßen, Wege, Plätze, Parks, Grünanlagen, Brücken und Gebäude haben eine soziale, funktionale, ästhetische und ökologische Bedeutung.

Das Hessische Ministerium der Finanzen ist ebenfalls federführend an der Initiative beteiligt. Wichtig ist, dass bei der alltäglichen Kultur des Bauens Funktionalität und Schönheit, Kostenbewusstsein und Nachhaltigkeit, aber auch baukulturelles Erbe und moderne Gestaltung – also „Baukultur“ im Land Hessen – in Zukunft stärker ins Blickfeld aller beteiligten Akteure rückt.

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst als größter Bauherr der Landesverwaltung legt großen Wert darauf, dass die öffentlichen Mittel nicht nur gut, sondern auch ästhetisch angelegt werden und beteiligt sich daher am Dialog zur Baukultur in Hessen.

Die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen will in dem Dialog über Baukultur nicht nur große und teure Bauten in den Vordergrund stellen, sondern vor allem auch das alltägliche Bauen.

Die Ingenieurkammer Hessen ist im Rahmen der Landesinitiative +Baukultur in Hessen besonders an dem Aufbau eines Netzwerkes aller am Bau beteiligten Akteure interessiert. Dazu zählen private und öffentliche Bauherren, Architekten und Ingenieure, Bauunternehmer, Handwerker und viele andere.

Der Hessische Städtetag versteht den Dialog über Baukultur als einen Dialog über Prozesskultur, denn Baukultur fängt bereits dort an, wo für einen Ort eine Vision oder ein Leitbild vorgedacht wird und eine Auseinandersetzung mit Ort, Zeit und Raum erfolgt.

Der Hessische Städte- und Gemeindebund
beteiligt sich an dem Dialog, da Baukultur vor allem in den kleineren Kommunen Identität stiftend ist. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels muss es erreicht werden, dass die Menschen wieder bewusst die Innenbereiche der Gemeinden mitgestalten.

Mit diesem Dialog sollen auch Zukunftschancen für den Nachwuchs im Bereich des Planens und Bauens aufgezeigt und Innovationen unterstützt werden.